Naturschutzgebiet Rotstein

Einer der schönsten Berge der Oberlausitz ist der Rotstein. Das Basaltmassiv hat eine Höhe von 455m und ist seit 1912 Naturschutzgebiet. Der Rotstein ist damit das älteste Naturschutzgebiet Sachsens! Die hufeisenförmige Berggruppe besteht aus drei Gipfeln: der Rotstein /455m), der Hengstberg (421m) und der Georgenberg (396m).

Jährlich wird der Rotstein von vielen Wanderern aus nah und fern aufgesucht. Die Pflanzenwelt des Rotsteins ist fast einmalig in Sachsen. Mit etwa 530 verschiedenen Pflanzenarten auf relativ kleinem Raum ist er der artenreichste Berg in unserer Heimat.

Außer den botanischen Besonderheiten bietet der Rotstein seinen Besuchern noch viele andere Sehenswürdigkeiten. Eine zu einem Doppelwall ausgebildete Spätslawisch-frühdeutsche Befestigungsanlage findet man auf der Südostkuppe. Auf einigen Stellen sehen wir ausgedehnte Basaltblockmeere und Gesteinshalden.

Nordöstlich der auf dem Kamm gelegene Gaststätte steht der Teufelsstein, eine mächtige Basaltsäule. Auf dem Georgenberg, versteckt im Walde, befindet sich die Ruine der Georgenkapelle. Sie ist wahrscheinlich im 14. Jahrhundert durch den Bischof Benno erbaut worden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.sohland-rotstein.de