Herzlich Willkommen im Dorfmuseum Markersdorf! In dem etwa 250 Jahre alten Vierseithof wird eine scheinbar verloren geglaubte Welt wieder lebendig. Eine Kleinbauernwirtschaft öffnet mit ihrer vollständig erhaltenen Einrichtung ein Tor in die Vergangenheit.

Weiterlesen: Dorfmuseum Markersdorf

Ohrenbetäubend war der Lärm am Arbeitsplatz eines Steinbrucharbeiters in den Königshainer bergen. Staub und die Geräusche des Presslufthammers beherrschten das Bild, das Heulen der Sirene kündigte die nächste Sprengung an und Arbeiter verdienten mit dem Spalten von Granit den Lebensunterhalt für sich und ihre Familien.

Weiterlesen: Granitabbaumuseum Könighain

Etwa 200 Meter nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof Weißwasser Teichstraße fallen dem Besucher auf der linken Seite Abstellgleise und zwei große Hallen auf. Dies ist der Museumsbahnhof für die zahlreichen historischen und denkmalgeschützten Fahrzeuge des WEM e.V. Um sie unterbringen zu können, wurde von 1996 bis 2002 das brach liegende Gelände der ehemaligen Kartonagenfabrik Weißwasser zum heutigen Museumsbahnhof umgestaltet. Der Name wurde von der, bis in die 1960er Jahre in der Nähe befindlichen, Braunkohleseparation “Anlage Mitte” übernommen. Erweitert werden konnte die überdachte Fläche durch den Neubau des Besucher-Informations-Zentrums, welches mit einer Hallenfläche von rund 600 m², einem Vortragsraum, Toiletten und einer Schauwerkstatt viele neue Möglichkeiten bietet. Schautafeln zeigen die Entstehung des Muskauer Faltenbogen und informieren über die touristische Vielfalt in Sachsen und der Lausitz.

Weiterlesen: Museumsbahnhof "Anlage Mitte" Weißwasser/O.L.

Mit einer Spurweite von nur 600 mm verbindet die Waldeisenbahn Muskau heute die Stadt Weißwasser/O.L. mit dem Rhododendronpark in Kromlau und dem weltberühmten Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau (UNESCO-Welterbe). Bei einer Fahrt mit dieser ehemaligen Industriebahn können die Besucher heute die einzigartige Landschaft des „Geopark Muskauer Faltenbogen“ erleben und genießen.

Weiterlesen: Waldeisenbahn Muskau