Neben einem Berggasthof befindet sich auf der zweithöchsten Erhebung der Königshainer Berge der 22 Meter hohe Aussichtsturm. Diese Stahlkonstruktion mit runder Aussichtsplattform ermöglicht dem Besucher einen eindrucksvollen Blick über die Stadt Görlitz und das Lausitzer Bergland.

Weiterlesen: Aussichtsturm auf dem Hochstein

In den 1860er-Jahren war der 293 Meter hohe Monumentberg eine Station erster Ordnung der königlich-sächsischen Triangulation und erhielt daher eine Vermessungssäule. Seit 2001 befinden sich dort auch ein 25 Meter hoher Aussichtsturm sowie eine gemütliche Bergbaude.

Weiterlesen: Aussichtsturm auf dem Monumentberg

Im Rahmen der Rekultivierung alter Tagebauflächen wurde in den Jahren 2007/2008 westlich des Berzdorfer Sees der Aussichtsturm Neuberzdorfer Höhe errichtet. Die Stahlbetonkonstruktion mit insgesamt 121 Stufen ist 26 Meter hoch, wobei sich die beiden Aussichtsplattformen in 19 und 21 Metern Höhe befinden. Von oben hat man einen wunderschönen Blick auf den Berzdorfer See, das Zittauer Gebirge sowie auf das Iser- und Riesengebirge.

Weiterlesen: Aussichtsturm Neuberzdorfer Höhe

Im ältesten Naturschutzgebiet Sachsens auf dem 455 Meter hohen Rotsteingipfel befindet sich ein 21 Meter hoher Aussichtsturm. Nach 101 Stufen haben Besucher den Turm erobert und erhalten zur Belohnung einen wunderschönen Blick über die Oberlausitz.

Weiterlesen: Aussichtsturm Rotstein

Der 46 Meter hohe und um 1250 erbaute Frauenturm, genannt “Der Dicke”, war Teil der historischen Görlitzer Stadtbefestigung. Seit dem Jahr 2007 geht es mit den TurmführerInnen der FVKS (Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V.) bei einer unterhaltsamen Führung zur Geschichte und Aufgabe des Turmes “ganz nach oben”. Er ist der massivste Turm der Stadt, seine Mauerstärke beträgt im unteren Teil bis zu 5,34 m. Da die Stadt während der Hussitenkriege (1419 bis 1434) treu zur Krone gestanden hatte, wurde ihr von Kaiser Sigismund ein Stadtwappen verliehen. Das Sandsteinrelief von Briccius Gauske am Turm stellt dieses Wappen zusammen mit den zwei Figuren Maria und Barbara dar.

Weiterlesen: Dicker Turm zu Görlitz

Der in Europa einzigartige Gusseiserne Turm auf dem Löbauer Berg wurde im Jahr 1854 erbaut und gilt als Meisterwerk der Eisengießkunst des 19. Jahrhunderts. Der im Neostil erbaute 28 Meter hohe Turm ist heute das Wahrzeichen der Stadt Löbau. Über 120 Stufen, 4 Stockwerke und 3 Galerien in 12, 18 und 24 Metern Höhe müssen Besucher erklimmen, wenn sie einen Blick über die ganze Oberlausitz bis ins Iser- und Riesengebirge erhaschen möchten.

Weiterlesen: König-Friedrich-August-Turm

Im damaligen Königreich Böhmen gelegen, wurde bereits im 12. Jahrhundert auf dem heutigen 420 Meter hohen Hausberg der Stadt Görlitz eine Bergfestung errichtet. Diese hatte die Aufgabe die europäische Handelsstraße Via Regia zu kontrollieren. Heute existiert diese Festung nicht mehr. Vielmehr hat sich der Berg zu einem bekannten Ausflugsziel in der Oberlausitz entwickelt. Wer gut zu Fuß ist kann auf die Landeskrone wandern oder den Landskron-Express zur Auffahrt nutzen.

Weiterlesen: Landeskrone Görlitz

Den schönsten Blick auf die Europastadt Görlitz-Zgorzelec und die weitere Umgebung gibt es vom 1378 erstmal erwähnten Rathausturm. BesucherInnen steigen mit den TurmführerInnen des FVKS (Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V.) 192 Stufen hinauf und erfahren dabei Vieles zur Architektur und Geschichte des imposanten Bauwerks. Aus rund 60 Metern Höhe und mit einem freien Rundblick von ganz oben entdecken die BesucherInnen sicherlich neue Perspektiven auf die Europastadt Görlitz-Zgorzelec. Von Dachlandschaften und Kirchtürmen, bis zu abendlicher Romantik und mittelalterlicher Stimmung beim Görlitzer Altstadtfest sind viele interessante Fotomotive dabei.

Weiterlesen: Rathausturm zu Görlitz

Das im UNESCO Welterbe Fürst-Pückler-Park Bad Muskau stehende Schloss brannte nach dem 2. Weltkrieg bis auf die Grundmauern nieder. Bereits in den 1990er Jahren begann die Wiederherstellung des Landschaftsparks und des Schlosses. Heute thronen auf dem Neuen Schloss zwei Turmkuppeln, wobei Besucher vom Südwestturm aus in 35 Metern Höhe einen einzigartigen Blick über den Park bekommen.

Weiterlesen: Schlossturm im Neuen Schloss Bad Muskau

Als Informationszentrum zum Braunkohletagebau wurde das Kommunikations- und Naturschutzzentrum mit Aussichtsturm von der Vattenfall Europe Mining AG 2008 erbaut und öffnet täglich seine Tore für interessierte Besucher. Vom 30 Meter hohen Aussichtsturm lässt dich der aktive Tagebau Nochten nicht nur verstehen sondern auch bewusst und aktiv erleben.

Weiterlesen: Turm „Am Schweren Berg“ in Weißwasser/O.L.